GRÜNDUNGSBESCHLUSS DES PARKS...

Das Ministerium für Umwelt und Schutz der Natürlichen Ressourcen in Zusammenarbeit mit den Ministerien für Kultur und Erbgut, für Infrastruktur und Verkehr und für Landwirtschaft und Forst und im Einvernehmen mit der Region Kampanien hat den Unterwasserarchäologiepark Baiae, gleich ein Meeresreservat, im Jahr 2002 gestiftet. Beide, dieser Park und der Unterwasserarchäologiepark Gaiola, welcher unter dem gleichen Gesetz gestiftet wurde, bestehen aus einer Meeresumwelt mit bedeutendemhistorischen, archäologischen, ökologischen und kulturellen Wert.

Der Unterwasserarchäologiepark Baiae umfasst ein Gebiet von der Küste von Bacoli und Pozzuoli zwischen dem südlichsten Pier des Hafens in Baia (Omlins Steg) und dem Pier des Strandes Augustus in Pozzuoli und, um maximalen Schutz zu bieten, ist in drei Bereiche aufgeteilt:

integral (A) - das wahre Herz des Schutzgebiets, wo alle Tätigkeiten (außer genehmigte wissenschaftliche Forschung und Dienstleistungen) verboten sind, um Schäden oder Störungen der Meeresumwelt zu vermeiden;

allgemein (B) - mit möglichst geringen Auswirkung sind wenige nachhaltige Aktivitäten unter bestimmte Regelungen zugelassen; und

parziell (C) - eine Pufferzone zwischen den hohstempfindliche Gebieten und den umgebene Meeresbereichen, wo auch auf Nachhaltigkeit und geringe Umweltbelastung geachtet ist.

Management des Parks ist derzeit in der Verantwortung der Archäologischen Behörde von Neapel und Caserta. Die wichtigsten Ziele des unterwasser Archäologischen Park Baiae sind:
  • der Schutz und die Verbesserung der Umwelt und der archäologischen Stätten, auch zum Zwecke potenzieller Beschäftigungen;
  • die Verbreitung des Wissens über Meeresbiologie und des unterwasserarchäologischen Erbes;
  • die Durchführung von Ausbildungsprogrammen zur Verbesserung des ökoloigischen, marinebioloigischen und archäologischen Bewusstseins;
  • die Umsetzung von wissentschaftlichen Forschungsprogrammen zur weiteren Vertiefung der Kenntnisse über das Gebiet; und
  • die Förderung der sozio-ökonomischen Entwicklung vereinbart mit traditionellen lokalen Aktivitäten, den Anwohnern und dem Unternehmen derzeit aktiv innerhalb der Region.